Sie sind hier: PLATTEN.KISTE

Dr. Toff mit Beipackzettel: Musik (fast) ohne Risiken und nicht ohne Nebenwirkungen

Musiktipps und Rezensionen


Musik ist nicht dazu da, die Welt zu retten,
Musik ist dazu da, dir das Leben zu retten.

(Tony Parsons)

In der PLATTEN.KISTE sind meine gesammelten Reviews gehortet und erstmals alphabetisch sortiert - Bisse, Küsse und Verrisse, aber insbesondere ALL TIME FAVOURITES von den 60er Jahren bis heute. Musik bis zum Abwinken! Von Abba bis Zappa. Viel Spaß beim Stöbern!
To be steadily continued...



Meine Platten des Jahres 2015

Meine Lieblingsmusik 2015 kommt aus der Schweiz, Kanada, den USA, Island, Frankreich, England ...und dem Saarland!

Toff Five:
1. Sophie Hunger - Supermoon (2 CD Deluxe Edition, 2015)

2. The Barr Brothers - Sleeping Operator (2014)
3. Calexico - Edge of the Sun (2 CD Deluxe Edition, 2015)
4. Boy - We Were Here (2 CD Deluxe Edition, 2015)
5. John Grant - Grey Tickles, Black Pressure (2 CD Deluxe Edition, 2015)

sowie (in willkürlicher Reihenfolge):
Other Lives - Tamer Animals (2011)
Sufjan Stevens - Carrie & Lovell (2015)
Noir Désir - Des Visages des Figures (2001)
Steve Hackett - Wolflight (CD+Blu-Ray Deluxe Edition, 2015)
Ben Howard - I Forget Where We Were (2014)
Steven Wilson - Hand.Cannot.Erase (2015)
Savoy Truffle - Zing! (2014)
Bad News From Tony - 2:69 (EP, 2015)
Muse - Drones (CD+DVD, 2015)
David Gilmour - Rattle That Lock (CD+DVD Deluxe Edition, 2015)


RADIO PARADISE

Manchmal kommt es vor, daß wir tagelang keine CD oder LP auflegen. Wozu auch, RADIO PARADISE hat alle musikalischen Nährstoffe, die man/frau braucht. Wir reden von nichts anderem als dem besten Radiosender der Welt, "commercial-free, listener-supported" - eklektisch, klug, horizonterweiternd - aus der kleinen Stadt Paradise, California, am Fuße der Sierra Nevada.
"Each hour of music is carefully blended together to flow smoothly between different musical styles & genres - just like real DJs used to do on FM. We don't use the computer-generated playlists or "carefully researched music libraries" that have sucked the soul out of FM radio" (Bill & Rebecca Goldsmith) - - > www.radioparadise.com



Beyond the edge... ...Hommage an Chris Squire

Chris Squire am 20. Mai 2014 in der Rockhal (Foto: Harald Martin)

Seit annähernd 40 Jahren bin ich der Rockmusik verfallen, seit 36 Jahren mache ich selber Musik. Und kein anderer Musiker hat mich über all die Jahre so tief beeindruckt und beeinflusst wie Christopher Russell Edward, genannt Chris Squire, Mitgründer von YES und einzig verbliebenes Urmitglied seit 1968. Kein anderer Bassist spielte so kühn und dominant, so raumgreifend und soundprägend wie Squire (und so muß wohl auch sein Charakter gewesen sein), sein Rickenbacker konnte Schädel spalten, seine melodiöse Spielweise prägte Bassistengenerationen auf der ganzen Welt. Die erste YES-Aufnahme überhaupt beginnt mit seinem Rickenbacker, den er wie eine Leadgitarre einsetzt: BEYOND AND BEFORE stammt aus Squires Feder. Zudem zelebrierte er bei YES formvollendet die unterschätzte Kunst des Harmoniegesangs. Sein einziges Soloalbum FISH OUT OF WATER (1975) gehört zu meinen All Time Favorites. Im Mai 2014 habe ich ihn zuletzt live erlebt, ich saß mit Harald in der zweiten Reihe der Rockhal.
Ich teile mit dem hühnenhaften Squire den Vornamen, das Sternzeichen, das Instrument, die bevorzugte Instrumentenmarke und die Vorliebe zum Chorgesang. Und verdanke ihm viele unvergessliche musikalische Momente. Einer seiner Songs heißt Parallels. Das sind Linien, die sich einander erst im Unendlichen schneiden. Chris Squire und seine Musik bei YES waren schon immer für mich da und werden es immer sein. Am Samstag, 27. Juni 2015 ist er in Phoenix, Arizona mit nur 67 Jahren an einer seltenen Form von Leukämie verstorben.
Er wird nie wieder Close to the Edge spielen... er ist jetzt darüber hinaus.
R.I.P.



Jäger des verlorenen Vinyls - beim Stöbern auf dem Nordermarkt im Amsterdamer Szeneviertel Jordaan kommt man leicht mit Gleichgesinnten ins Gespräch (Foto: Alex)



Hall of Fame der Horror-Hüllen ..
. die hässlichsten Plattencover der Welt