Sie sind hier: KOCHTOFF



Es gibt viele Kochtöpfe ... aber nur einen Kochtoff


Nie wieder fragen: Wie ging nochmal BIOS BOHNENSUPPE?
Oder der TOFFKANISCHE PENNESALAT?
Oder der beste KÄSEKUCHEN der Welt (aka der einzige Kuchen, den Toff backen kann)?
Hier kommen ein paar Rezepte - und möglicherweise
findet sich dort sogar so etwas wie ein FISCHTOFF ;-)

www.scheisselekker.de

Fisch im Salzmantel mit Dorade und Wolfsbarsch (Foto: Toff)

Vinaigrette Toffoise

Es gibt 1001 Möglichkeiten, mit einer Vinaigrette seinen Grünen Salat zu versaue(r)n.
Hier ist meine:

· Saft einer Limette, frischgepresst
· 2 EL Himbeeressig
· 1 EL Balsamico (ihr wißt schon ... besten )
· 6 EL Walnußöl
· 1 Schuß Portwein
· 1 kleiner Stratz Senf (optional)
· 1 Prise grobes Meersalz
· Bunter Pfeffer aus der Mühle
· 1 kräftige Prise brauner Rohrzucker
· Muskat, frisch gerieben

Das wars. Alles solange verrühren, bis die Salzkörner und der Zucker aufgelöst sind. Kurz vorm Servieren über den grünen Salat verteilen. Wunderbar dazu passen eine Handvoll frische halbierte Weintrauben (kernlos), halbierte Kirschtomaten sowie etwas Krachiges wie z.B. Cretins (habe ich Cretins geschrieben?) - Croutons oder gehackte Pinienkerne.



Sellerieschnitzel mit Ingwer-Pfeffer-Kirschen

Das Originalrezept stammt aus Tim Mälzers "Greenbox"

Zutaten:

400 g Süßkirschen (aus dem Glas)
1 Sellerieknolle
2 Eier
100 g Mehl
200 g Semmelbrösel (und Cornflakes, je nach Gusto)
20 g frischer Ingwer
40 g Butter
Neutrales Öl
Ein paar Stängel Basilikum
Ein paar Stängel Sauerampfer (Deko, s. Foto, sieht hübsch aus, ne?)
Pfeffer, Meersalz

Die Kirschen abtropfen lassen. Die Sellerieknolle ordentlich schälen und in 1,5 cm dicke, schnitzeladäquate Scheiben schneiden. In einem Kochtoff mit reichlich kochendem Salzwasser 2-3 Minuten lang garen, herausnehmen, abschrecken (dein Antlitz wird nicht genügen, probiers mit kaltem Wasser), beidseitig salzen und beiseite stellen.
Die Eier verquirlen, leicht salzen. 3 flache Teller bereitstellen für den Schnitzeltriathlon (Ei/ Mehl/ Semmelbrösel). Eine große flache Pfanne mit Öl versorgen und erhitzen. Die Selleriescheiben nacheinander im Mehl wenden (-> abklopfen), in das Ei tauchen (-> abtropfen) und in den Semmelbröseln wenden. Ich nehme vorher gerne auch 2-3 Handvoll Cornflakes, zerbrösel diese in einer Tüte und mische sie unter das Paniermehl, das wird dann schön crunchy. In jedem Fall die Brösel gut andrücken! Ab in die Pfanne mit den Schnitzeln und beidseitig 3 Minuten frittieren. Auf Küchenpapier abtropfen, pfeffern und ab in den vorgeheizten Ofen zum warmhalten, die nächsten Selleriescheiben warten schon auf ihre Behandlung!
Den Ingwer schälen und in HAUCHdünne Streifen schneiden. Basilikumblätter grob hacken. In einer zweiten Pfanne (der Trend geht zur Zweitpfanne!) die Butter schaumig bräunen und darin die Kirschen mit Salz schwenken. Ingwer und Basilikum dazugeben und nochmals durcheinander schwenken. Mit grob gestoßenem Pfeffer würzen und zu den Schnitzeln servieren. Scheisselekker...



Geschmorter Chicorée auf grünem Ratatouille

Karamellisierter, in frisch gepresstem Orangensaft geschmorter Chicorée auf grünem Ratatouille mit Gurkenschaum

Das Originalrezept stammt aus Tim Mälzers "Greenbox"

Zutaten:

4 nicht zu kleine Köpfe Chicorée
4 EL Olivenöl
40 g Butter
1 EL Honig
2 Orangen
1 große Zwiebel
2-3 Stangen Staudensellerie
250 g grüne Paprikaschote
250 g Zucchini
1/2 Salatgurke
1 EL Fenchelsaat
nochmal 50 g (eiskalte) Butter
Weißer Balsamicoessig
2 Stängel Brill, äh, Dill
Pfeffer, Meersalz

Die Chicorée halbieren und in 2 EL Olivenöl scharf anbraten! Butter und Honig dazugeben, schaumig bräunen bzw. bräunlich aufschäumen, je nachdem. Mit dem Saft der Orangen ablöschen und auf kleiner Flamme weiterschmoren lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen, warmhalten.
Währenddessen die Zwiebel schälen, Staudensellerie, Paprika und Zucchini putzen und alles würfeln; die Gurke grob stückeln und mit 5 EL Wasser mit dem Zauberstab fein pürieren. Den Gurkensabbel durch ein Sieb abgießen und salzen, beiseite stellen.
Die Fenchelsaat im restlichen Olivenöl in der Zweitpfanne anrösten, das grüne Würfelgemüse hinzugeben und dünsten, mit dem Gurkenfond ablöschen und auf die Hälfte einkochen. Die eiskalte Butter würfeln und einrühren, aufkochen, mit einem Spritzer Essig, frisch gehacktem Dill, Salz und Pfeffer würzen, auf den Tellern verteilen und die geschmorten Chicorée dazugeben. Scheisselekker...



Blueberry Cheesecake

Teig:
150 g Mehl, gesiebt; 60 g Butter; 50 g Puderzucker, noch feiner gesiebt; 1 Ei; Salz; Zitronenschalenabrieb

Füllung:
125 g frische Blaubeeren; 250 g Schichtkäse; 250 g Magerquark; 100 g Sauerrahm; 3 Eier (getrennt); 100 g Zucker; 2 P Bourbon-Vanillezucker; Zitronenschalenabrieb; Vanilleschote; 40 g Speisestärke

Zunächst eine Disco-Platte aus den späten 70ern auflegen und in Schwung kommen. Mit diesem Schwung einen Mürbeteig kneten aus Mehl, weicher Butter, Puderzucker, dem Ei(gelb), einer Prise Salz, einem Fitzelchen Backpulver (bei Bedarf), und dem Zitronenschalenabrieb. Eine Kugel formen und kalt stellen.
Den Ofen auf 180° anheizen. Die Disco-Platte umdrehen. Eine Springform von 28 cm Durchmesser einfetten. Den Teig ausrollen und den Boden belegen, mehrmals mit einer Gabel einstechen, anschließend eine gute Viertelstunde vorbacken.
Für die Füllung derweil Schichtkäse, Magerquark und Sauerrahm mit den Eigelben (...was ist die Mehrzahl von Gelb?), Vanillezucker, Zucker, dem Mark einer ausgekratzten Vanilleschote, Zitronen- oder Orangenabrieb sowie der Stärke gut verrühren. Das Eiweiß dermaßen steif schlagen, daß die Discoplatte springt, dann vorsichtig unter die Quarkmasse heben, ebenso die frischen, gewaschenen Blaubeeren.
Die ganze Pampe in die Springform einfüllen und ab in den Ofen. Nun das folgende Ritual einhalten:

25 min. backen - aus dem Ofen nehmen und 10 min. ruhen lassen, dann
15 min. backen - aus dem Ofen nehmen und 10 min. ruhen lassen, dann
20 min. backen - aus dem Ofen nehmen und 10 min. ruhen lassen, dann
10 min. backen - und fertig!

Unglaublich, aber der Kuchen sieht aus wie gemalt! Durch die ganzen Ruhephasen hat der Käse Muse zu sacken, und er vergisst glattweg, hässliche Risse zu bilden - wie auf Toffs Cheesecake-Foto :-)
Statt der Blaubeeren kannst du auch alternativ den vorgebackenen Boden mit dünnen Apfelspalten auslegen. Dann wird es eben ein Apple-Cheesecake. Guten Appetit!


Andalusischer Fischtoff

Eine gute Suppe im Winter wärmt das Herz und den Magen. Diese leichte Fischsuppe mit dezenter Orangennote passt aber auch hervorragend zu lauen Sommerabenden

Zutaten (für 4 Personen):

· 500 g Fisch, z.B. Kabeljaufilet und rote Meerbarben (Tiefkühlregal)
· 2 rote Zwiebeln
· 2 Zehen junger Knoblauch
· 2 cl Noilly Prat
· 750 ml Gemösebröhe
· Saft und Schale einer unbehandelten Orange
· 3 EL frisch gepresster Limettensaft
· Grobes Meersalz, frisch gemahlener Pfeffer
· frische Petersilie und Kerbel, fein gehackt

Fisch auftauen lassen oder schnell aufs Meer hinaus und frisch fangen. Zwiebeln abziehen und in feine (f-e-i-n-e) Ringe schneiden. Knoblauch in Moleküle auflösen. Beides in Olivenöl glasig dünsten, mit Noilly Prat ablöschen und einreduzieren. Orange heiß waschen, abtrocknen. 1 TL Orangenschale abreiben und mit 750 ml Gemüsebrühe zu Zwiebeln und Knoblauch geben. Kurz aufkochen und bei schwacher (s-c-h-w-a-c-h-e-r) Hitze höchstens 10 Minuten köcheln lassen. Fisch waschen, trocken tupfen und in mundgerechte Stücke schneiden (falls frisch gefangen: vorher töten). Anschließend in die Suppe geben und 4 Minuten ziehen (z-i-e-h-e-n) lassen. Mit Orangen- und Limettensaft, Meersalz und Pfeffer abschmecken. Petersilie und Kerbel vor dem Servieren darüber streuen.


Pasta Salsiccia

Zutaten:
400 g Spaghetti, Pappardelle oder stinknormale Bandnudeln
1 TL Fenchelsaat
3-4 rohe Salsiccia (oder ersatzweise 400 g gewürztes Schweinemett)
300 g Kräuterseitlinge
2 Knoblauchzehen
1 halbe getr. kleine Chilischote
3-4 Schalotten
200 ml Gemösebröhe
30 g gutes Bütterchen
Pfeffer, Salz, Oregano, frisch gehackte Petrasilie

Man nehme: eine Pfanne zum Anrösten der Fenchelsaat. Wer diese nicht mag (die Fenchelsaat, nicht die Pfanne), läßt sie einfach weg, denn in einer Original-italienischen Salsiccia muß eh etwas Fenchel drin sein. Der zusätzliche Kick kommt jedoch schlußendlich vom Draufbeißen auf die gerösteten Saatkörner - lecker das!
In einer Schüssel dann das Saatgut mit der entblösten Salsiccia-Masse (häute die Wurst, Trapper-Toni!!!), dem gehackten Knoblauch, Oregano, Salz, Pfeffer und der atomisierten Chilischote mischen. Die Kräuterseitlinge (das sind Pilze, für Nicht-Seitlinge!) putzen und halbieren (längs natürlich), die Schalotten fein hacken, während dessen die Pasta in reichlich Salzwasser al dente kochen. Die Pilze in heißem Olivenöl rundherum anknuspern, salzpfeffern, herausnehmen. Die Salsicciamasse in die Pfanne geben, rührend durchbraten, Schalotten hinzugeben. Schließlich die Seitlingen, die Gemösebröhe und etwas Butter beigeben und alles zusammen aufkochen lassen. Kurz vorm Anrichten die Petrasilie einstreuen. Fertig. Mal was anderes, oder?


Knoblauchhuhn griechisch

Das Rezept wird an dieser Stelle ausnahmsweise nicht verraten, es sei denn, ihr seid zu deppert, um von den nachfolgenden Fotos nicht auf die Zubereitung rückschließen zu können ;-)
Für diese Hühnerbein-Variante braucht ihr jede Menge halbierte Knoblauchknollen, Biozitronen, frische Kräuter (vor allem Rosmarin), kleine gewaschene ungeschälte Kartöffelchen, grobes Salz, noch groberen Pfeffer, bestes Olivenöl zum Übergießen
- und tolerante Mitmenschen am Folgetag.

Knoblauchhuhn griechisch ... vorher ... nachher (Foto: KochToff)

Bios Bohnensuppe

Man kann ja fast sagen: wenn es Alfred Bioleks berühmte Bohnensuppe gibt, dann hat Toff Geburtstag ... aber auch umgekehrt ;-)

Zutaten (für 4 bis 6 Personen):
· 200 g geräucherter durchwachsener Speck
· 2 große Zwiebeln
· 2 El. neutrales Pflanzenöl
· 2 große Dosen weiße Bohnen mit Suppengemüse
· 1 kleine Flasche Tomatenketchup
· 2 Becher saure Sahne (Toff meint: mind. 500 ml !)
· 1/2 l Rotwein
· 1 Bouillon-Würfel
· 1 Lorbeerblatt (Toff meint: für JEDEN ein Lorbeerblatt !)
· Zucker
· Salz, Pfeffer
· Paprika, edelsüß
· Zitronensaft
· Thymian, Majoran, Bohnenkraut
· 4-6 Debreziner Würste

Zubereitung
Speck in feine Würfel schneiden, die Zwiebeln schälen und etwas größer würfeln. In einem großen Topf das Öl erhitzen, die Speckwürfel darin auslassen und leicht bräunen. Die Zwiebelwürfel zugeben und glasig dünsten. Bohnen, Ketchup, saure Sahne, Rotwein, den Bouillon-Würfel und das Lorbeerblatt dazugeben, mit Zucker, Salz, Pfeffer, Paprika, einem Schuß Zitronensaft, Thymian, Majoran und Bohnenkraut abschmecken, der Eintopf soll süß-sauer sein. Aufkochen, dann bei milder Hitze zugedeckt ziehen lassen - je länger, desto besser. Aber Vorsicht! Er setzt gern am Topfboden an, also öfter einmal umrühren.
In den letzten 30 Minuten die Debreziner, in 1 Zentimeter dicke Scheiben geschnitten, zugeben und mitköcheln lassen.
„Meine Bohnensuppe schmeckt am nächsten Tag aufgewärmt am besten“ (O-Ton Biolek). Sie läßt sich also IDEAL für eine Festivität vorbereiten.

Toffs Vegetarische Variante:
Statt Speck einfach ein gutes halbes Pfund Wurzelgemüse würfeln bzw. in Scheiben schneiden (Karotte, Petersilienwurzel, Sellerie, was das Herz begehrt) und kräftig anbraten – wir brauchen die Röstaromen! Ansonsten genau wie oben verfahren – natürlich die Debreziner weglassen.



Penne mit Gorgonzolasauce

Zutaten:
150 g Mascarpone
150 g Gorgonzola
2 Birnen
2 kleine Köpfe Radicchio
400 g Penne
Pfeffer, Salz, Zucker, Olivenöl
Frisch geriebener Pecorino

Mascarpone mit 3 EL Wasser in eine hohe Pfanne geben. Gorgonzola hineinbröseln und auf niedriger Flamme zum schmelzen bringen. Mit grobem Pfeffer (gemörsert) würzen. Die Birnen vierteln, entkernen und in Würfelchen schneiden. Radicchio waschen, trockenschleudern und in Streifen schneiden. Die Nudeln in kochendem Salzwasser al dente garen.
Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Birnen darin bei hoher Hitze braten. Radicchio dazugeben und 30 Sekunden mitbraten. Mit Salz, Pferrer und Zucker würzen.
Die Penne abgießen und gut abtropfen lassen. In der Gorgonzolasauce schwenken (daher die hohe Pfanne!) und auf eine Platte geben. Das Birnen-Radicchio-Gemüse darüber geben und mit frisch geriebenem Pecorino servieren.

Das Original-Rezept stammt von Tim Mälzer. Ich habe erst beim dritten Mal gemerkt, daß es REIN VEGETARISCH ist.



Toffkanischer Pennesalat (Vegan)

Zutaten:
500 g Penne
8 kleine Zucchini
je 1 rote, gelbe und grüne Paprikaschote
je 1 Bund Thymian und Rosmarin
150 g Getrocknete Tomaten (sind viel aromatischer als in Öl eingelegte)
2-3 Knoblauchzehen
150 g schwarze Oliven (wahlweise grüne Oliven, gefüllt mit Paprikapaste)
Aceto Balsamico
Olivenöl
Salz, Pfeffer, Zucker

So gehts:
Nudeln in reichlich kochendem Salzwasser bissfest garen. Abtropfen und erkalten lassen. Die getrockneten Tomaten klein hacken (das geht in die Arme, geht am besten mit der Schere!) und unter die Nudeln mischen. Beides im Kühlschrank (womöglich über Nacht) zwischenlagern, damit die Nudeln das Aroma „aufsaugen“ können und die Trockentommies aufweichen.
Sommergemüse und Kräuter waschen. Zucchini in Scheiben, Paprika in mundgerechte Streifen schneiden. Knoblauch hacken. Alles in 3-4 EL heißem Olivenöl scharf anbraten, ca. 10 Minuten weiter dünsten. Gegen Ende der Garzeit die gehackten Kräuter untermischen, ebenso die halbierten Oliven. Leicht abkühlen lassen und unter die Tomaten-Nudeln mischen.
Für das Dressing zu gleichen Teilen bestes Aceto Balsamico und allerbestes Olivenöl verquirlen, mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker abschmecken und über den Nudelsalat träufeln. Mit Thymian- und Rosmarinzweigen garnieren (oder es bleiben lassen).



Mediterrane Rippen (oder: Tod eines Vegetariers)

Zutaten:
1,5 - 2 kg ungewürzte Spare Ribs (aka Kotelettrippen)
1-2 Fenchelknollen
6 EL Olivenöl (ihr wißt schon ... bestes)
1/2 l Weißwein
100 g Getrocknete Tomaten
4-6 Knoblauchzehen
1 Bund Petersilie
frischen Rosmarin
frischen Salbei
Lorbeerblätter
75 g Kapern
Salz, Pfeffer

Auf gehts:
Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Schälrippen mit Salz und Pfeffer einreiben. Olivenöl und Weißwein verquirlen. Fenchel in mundgerechte Streifen schneiden, im Bräter verteilen, die Rippen darüberlegen (Fleischseite nach oben), alles mit der Ölweintunke ertränken. Ihr werdet bald feststellen, wieviele Bräter ihr braucht ;-)
Ab in den Ofen damit. Währenddessen die getr. Tomaten kleinhacken. Knoblauch und Petersilie fein hacken und mischen. Nach ca. 75 Min. Garzeit die Kapern und Tomaten in den Bräter zugeben. 10-15 Minuten später Lorbeer, Rosmarinzweige und Salbeistiele im Schmorfond verteilen (also am besten unter den Rippen). Nach einer weiteren Viertelstunde die Rippen aus dem Ofen nehmen, die Knoblauch-Petersilienmischung darauf verteilen und servieren.
Dazu paßt: überhaupt nichts - die Aromen schlagen alles nieder, was in ihre Nähe kommt ... allenfalls Parisienne-Baguette zum Dippen.
Die Zeitangaben können nach Gusto variieren - findet es heraus!