Don McGlashan - 08.01.2008 Leigh, Neuseeland

Don McGlashan & The Seven Sisters
Live im Sawmill Cafe, 142 Pakiri Road, Leigh, Neuseeland

Benni hat mir die folgende Konzertreview geschickt. Sie kommt vom anderen Ende der Welt, vom entferntesten Ort, den man sich für ein Konzert vorstellen kann...

Die Konzertkritik von Benjamin
Dem neuseeländischen Musiker Don McGlashan eine internationale Karriere unterschieben zu wollen, klingt nach einem großen Fehler. McGlashan, der in Neuseeland bekannt wurde durch seine Gruppen The Front Lawn, Blam, Blam, Blam und The Mutton Birds blieb auf einem lokalen Bekanntheitslevel hängen, was ich ihm schwer verübele. Die Qualität seiner Songs war von je her so hoch, so daß er mit etwas mehr Wille, Glück und besserem Management auch in UK/Europa Erfolge hätte verbuchen können. Nur mit den Mutton Birds konnte er etwas Luft auf dem wichtigen Kontinent schnuppern, für lange Atemzüge reichte dieser kurze Ausflug allerdings nicht.
Das McGlashan erst 7 Jahre nach dem Auflösen der Mutton Birds mit seinem ersten Soloalbum „Warm Hand“ (2006, Platzierung in Bennis 2006er TOP 10) wieder von sich reden machte, zeigt sein viel zu langsames Tempo. Auch wird das zweite Soloalbum nun schon seit 2 Jahren angekündigt und immer wieder vertröstet. Nichtsdestotrotz zeigte er an diesem Abend in einem lokalen neuseeländischen Restaurantcafe nordöstlich von Auckland, das er auch live mit zum besten gehört, was ich je gesehen habe. Ich hatte im Vorfeld viel erwartet, noch mehr erhofft und wurde restlos überzeugt.

Sogar die Vorgruppe Little Bushman zeigte, daß in Neuseeland die Uhren anders ticken: nach 30 Minuten Verspätung zogen die 4 Jungs in 1,5 Stunden ein beachtliches (Vor)Programm mit mehr als guten Indie/Rock/Pop-Eigenkompositionen durch. Leider haben sie dieses hohe Niveau nicht auf ihre CD „Pendulum“ pressen können, die ich mir im Konzertanschluss am Merchandise-„Stand“ aus der Hand von Sänger Warren Maxwell gekauft habe.
Nach weiteren 45 Minuten Wartezeit kam McGlashan mit seiner aktuellen Gruppe The Seven Sisters endlich auf die Bühne. Natürlich besteht die Gruppe nicht 7 Schwestern, sondern aus Bassistin, Schlagzeuger, Keyboarder und Gitarrist/Pedel/Lap-Steel-Spieler. Schon nach dem Opener Envy Of Angels (eines meiner Lieblingsstücke...) vom gleichnamigen 96/97er Album der Mutton Birds war klar, daß dies ein unvergesslicher Konzertabend werden würde. Mit einem exzellenten Schnitt aus Mutton Birds Klassikern (The Heater, Anchor Me, Dominion Road, Nature, Pulled Along By Love, White Valiant, etc.) und Songs von seinem formidablen Solodebut (Harbour Bridge, Miracle Sun, Blame, This Is London etc.) sowie 3 neuen Stücken vom nächsten Soloalbum zog der 49-jährige Aucklander alle Register, um die ca. 200 Zuschauen restlos zu begeistern.

Gegen 0:30 Uhr war unser Konzertabend in Leigh zu Ende, und wären wir an diesem Tag mit mehr Mut aufgestanden, so hätten wir vielleicht die hinter uns gesessenen (ex)-Split Enzer Eddie Rayner und Paul „Emelyn“ Crowther angesprochen.

Text: Benjamin Bohm
Konzertfotos: Iris Bohm


http://www.donmcglashan.com
http://www.myspace.com/littlebushmanband
http://www.sawmillcafe.co.nz