Sie sind hier: REISE.TOFFER


"Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon." (Augustinus Aurelius)



Shortcuts:

BARCELONA ..... LAGO MAGGIORE ..... KLETTERSTEIG ANDERMATT ..... DRESDEN ..... SÄCHSISCHE & BÖHMISCHE SCHWEIZ ..... TOSKANA ..... AMSTERDAM ..... PARIS ..... ROM ..... MADEIRA ..... ELSASS ..... BALEAREN ..... SARDINIEN ..... KANARISCHE INSELN ..... TENERIFFA ..... LA GOMERA ..... LA PALMA ..... ISTRIEN .....


BARCELONA

Am Strand von La Barceloneta vor der Silhouette des Hotel Vela (Ricardo Bofill)

Jede Menge Gaudí in Barca - und nie ohne Baukran

Die Bäume wachsen in den Himmel - ein Wald aus Säulen im Innern der Sagrada Familia (Antoni Gaudí)

Casa Batlló (Antoni Gaudí)

Der Rücken eines Drachen auf dem Dach der Casa Batlló

Der gefaltete Himmel in der Casa Batlló

Los dos fotógrafos

Chicas de Barca

Durchblick auf der Terrasse der Casa Batlló



LAGO MAGGIORE

Santa Caterina del Sasso - Klosteridylle bei Leggiuno Varese, Lago Maggiore

Lago Maggiore Idylle ohne italienisches Auto (hoch über Laveno mit Blickrichtung Verbania)

Mailand - Abstecher zum viertgrößten Sakralbau der Welt



KLETTERSTEIG ANDERMATT

Via Ferrata Diavolo bei Andermatt - Kanton Uri (Schweiz)

Via Ferrata Diavolo bei Andermatt - the only way is UP

Via Ferrata Diavolo - Blick ins Tal von Andermatt auf halbem Weg nach oben zur Gipfelflagge von Uri (die übrigens mitnichten Uriner Flagge heißt)



DRESDEN

Dresden Altstadt Frauenkirche am Neumarkt

Neue Synagoge am Hasenberg (Entwurf: Saarbrücker Architektenbüro Wandel, Hoefer und Lorch + Hirsch)

Engel über Dresden - Hochschule für Bildende Künste

Kunsthofpassage Dresdener Neustadt - ein echtes Erlebnis ("Flüchtlinge willkommen!")

Loschwitz Blick von der ältesten Bergschwebebahn der Welt auf das "Blaue Wunder" über der Elbe, vor der Kulisse Dresdens




SÄCHSISCHE & BÖHMISCHE SCHWEIZ

Schrammsteine Elbsandsteingebirge - Blickrichtung Tschechien

Bastei und Felsenburg Rathen

Häntzschelstiege Affensteine, Sächsische Schweiz - Paradies für Kletterer und Wandersleut

Klettersteig an der Schäferwand in Decín (deutsch: Tetschen) hoch über der Labe (deutsch: Elbe)

Böhmische Schweiz - ein paar Kilometer elbeaufwärts läßt sichs ebenso aufregend wandern - Beschilderung exzellent (wenn man tschechisch kann)

Gebindehaus in Jetrichovice (deutsch: Dittersbach) in Böhmen




TOSKANA

San Gimignano (und vier Wandersleut, Sommer 2005)

Lucca, Piazza Mercato, ehem. Amphitheater - das übliche Postkartenmotiv


Toskana 1987

Eine legendäre Tour in Ottos Opel Ascona (wir lagen vor Bellinzona und hatten kein' Sprit an Bord) mit ebenso legendären Archivfotos - nebenstehend (Toff in römischer Wanne in Volterra) und nachfolgend v.l.n.r.:
Am Strand von Viareggio -- Marmorstadt Carrara -- auf den Stufen des Doms zu Lucca -- vor dem Baptisterium am Piazza dei Miracoli in Pisa -- über den Dächern von Siena -- Janus-Toff im Museum zu Volterra



AMSTERDAM


Die wahre Bedeutung des in Amsterdam allgegenwärtigen Stadtwappens ist ... unbekannt!
Die plausibelsten Theorien lauten: Die drei Kreuze symbolisieren die Plagen
Flut, Feuer und Pest, die Amsterdam bedrohten.
Oder: die Kreuze dienten der Identifikation von
Furten an alten Handelsrouten. Auch die Wappen umliegender Städte weisen eine ähnliche Anordnung von Kreuzen auf: das Wappen von Amstelveen zählt vier, das von Ouder-Amstel fünf Andreaskreuze (Wikipedia)

Eine weitere Theorie wäre, daß hier effektiv zuviel gekifft wird.

Amsterdam - Oudezijds Voorburgwal, links die Oude Kerk, rechts das Rotlichtviertel, dazwischen gracht's

Amsterdam - der Holländer an sich lebt unauffällig und bescheiden - mit Showtreppe und Mercedes vor der Haustür

Amsterdam - Rendezvous in den "Negen Straatjes"



PARIS

Paris en Mars - der alte Mann und der Turm (19.03.2013)

"Wir Schriftsteller, Maler, Bildhauer, Architekten und leidenschaftliche Liebhaber der bisher unangetasteten Schönheit von Paris protestieren im Namen des verkannten französischen Geschmacks mit aller Kraft gegen die Errichtung des unnötigen und ungeheuerlichen Eiffelturms im Herzen unserer Hauptstadt, den die oft vom gesunden Menschenverstand und Gerechtigkeitsgefühl inspirierte Spottlust der Volksseele schon den Turm zu Babel getauft hat. Um zu begreifen, was wir kommen sehen, muss man sich einen Augenblick einen schwindelerregenden, lächerlichen Turm vorstellen, der wie ein riesiger, düsterer Fabrikschlot Paris überragt, muss sich vorstellen, wie alle unsere Monumente gedemütigt, alle unsere Bauten verkleinert werden, bis sie in diesem Alptraum verschwinden."
Zahlreiche Intellektuelle und Künstler, darunter Alexandre Dumas und Guy de Maupassant, veröffentlichten am 14. Februar 1887, wenige Tage nach Beginn der Bauarbeiten am Eiffelturm, in der
Le Temps einen Protest der Künstler (Wikipedia)

Paris en Mars - 2,5 Millionen Bolzen am Champ de Mars

Schöner Sterben in Paris - Cimetière de Montmartre

Cimetière de Montmartre

Café de Paris - Happy Hour im Piment Café

Pont des Arts - erste Eisenbrücke von Paris, auch heute noch behängt mit Eisen



ROM

Rom - Panorama vom Petersdom

Pantheon Das besterhaltene Gebäude der römischen Antike - ein 43 m hoher Rundbau von schier beinerweichender Ästhetik und Harmonie! Einzige natürliche Lichtquelle ist ein Loch von neun Metern Durchmesser in der Mitte der Kuppel

Auf der Kuppel der Basilica San Pietro



MADEIRA

Madeira 2011 Quinta do Monte, hoch über Funchal

[M'dajra] - wie der Portugiese es ausspricht, oder besser bekannt als [Ma'däära], wie es der Mitteleuropäer zerdäähnt. Wer auf Badeurlaub mit kilometerweiten Sandstränden steht, muß auf die Nachbarinsel Porto Santo. Wer auf ein blütenprächtiges Farbenmeer (mit Betonung auf GRÜN), Berge, Täler, Quellen, Hochebenen, Levadas, abenteuerliche Küstenstraßen, Tunnels, Abgründe, Steilküsten, Wasserfälle, abwechslungsreiche und anspruchsvolle Wanderungen, eine quirlige Hauptstadt (mit zwei Fußballvereinen in der ersten portugiesischen Liga), einsame Dörfer in einsamen Bilderbuchlandschaften, Lavagrotten, Nebelbänke, lekker Essen und superbe fortified wines steht, der ist hier im Paradies.

Madeira Nordküste, Santana, Quinta do Furao - Essen mit Aussicht

Madeira Fünfundzwanzig Quellen bei Rabacal - Levada-Wanderung vom Paul da Serra-Plateau (auf 1500m) zu den "25 Fontes"

Madeira Ostkap, Ponta de Sao Lourenco, am Horizont die unbewohnten Ilhas Desertas

Madeira Ponta de Sao Lourenco, das ungewöhnlich karge östliche Ende der grünen Insel, Blick zurück nach Madeira

Madeira - 'Duas canecas, se faz favor!' [sprich: duasch ka'näkasch, se fasch fa'wor] (Santa Cruz, 20 km östlich von Funchal)

Madeira - atemberaubende, schweißtreibende Gipfeltour (900 Höhenmeter): alle Wege führen zum Pico Ruivo (1862 m, höchster Punkt der Insel)

Madeira Gipfeltour vom Pico Arieiro zum Pico Ruivo

Madeira Zurück am Pico Arieiro, mit Pudding in den Beinen

Madeira Letzte Kuh vor Amerika - Westkap bei Ribeira da Vaca

Madeira Espada - Zickiges Fletschen, zartestes Fleisch


Der kunterbunte madeirensisch-endemische Degenfisch (Espada) lebt in einer Tiefe von ca. 1500 m, weswegen ihn noch nie ein Mensch lebend gesehen hat, steigt zum Jagen auf 800 m Tiefe, wird dort mit Tiefseeangeln geködert, ärgert sich auf dem tödlichen Weg an die Meeresoberfläche buchstäblich schwarz, landet butterweich auf dem Teller und sieht danach folgendermaßen aus --->
(serviert im "Mercado Velho" in Machico)

Madeira - Jahrgang 1958



ELSASS

Fenster zum Elsaß (Eguisheim)

Petite Venise mit Blick auf das empfehlenswerte Romantikhotel LE MARECHAL

Petite Venise - Hotel LE MARECHAL

Regen in Colmar

Kaysersberg

Haut Koenigsbourg

Gipfel des DONON höchster Punkt im nördl. Elsass

Sarre Rouge - die seeehr junge Saar am Fuße des Donon



BALEAREN

Cala Figuera (Bilderbuchbucht im Südosten Mallorcas)

Eivissa (Ibiza-Stadt) von der Formentera-Fähre aus betrachtet

Durch ein Glas Hierbas sieht die Welt viel sanfter aus (Bar Anita, Sant Carles de Peralta)

Blick von Eivissa (Ibiza-Stadt) auf Formentera am Horizont

PIRATABUS - Kult-Bistro auf Formentera

Leuchtturm Far de la Mola, Formentera

Leuchtturm bei Portinatx im unzugänglichen Norden Ibizas



SARDINIEN

Costa del Sud - trügerische Idylle (Einbruch, Diebstahl, endlose Regengüsse, Moskitoschwärme, Müllberge, kilometerlang Maschendrahtzaun - eine Insel zum Verlieben)

The Hills Have Eyes Sarazenen-Ruine am Capo Carbonara

Capo Carbonara

Sonnenuntergang am Capo Caccia - Alghero, die "katalanischste Stadt außerhalb Spaniens"

Du atmest ein - du atmest aus (Spiaggia della Speranza, Sardinien)




KANARISCHE INSELN

Westliche Kanaren aus 10.000 m Höhe mit meinem Lieblings(z)gipfel

Meine innere zweite Heimat - Teneriffa, die Insel des ewigen Frühlings, die größte und vielseitigste des Kanarischen Archipels: im Süden der Gegensatz zwischen landschaftlicher Kargheit und touristischen Hochburgen, im Norden üppige Vegetation, dazwischen der höchste Berg auf spanischem Staatsgebiet: der Teide ist mit 7.500 Metern Höhe über dem Meeresboden (nochmal zum Mitschreiben: über dem Meeres-BODEN) der dritthöchste Inselvulkan der Erde. Er erhebt sich aus einer riesigen Caldera mit 17 Kilometer Durchmesser namens Las Cañadas (teilweise Toff, teilweise wikipedia)

TENERIFFA

Teneriffa, Toff & Teide

Puerto de la Cruz morgendlicher Blick vom Balkon des Hotel Marquesa

Basilica de Nuestra Senora de la Candelaria (Candelaria, Südostküste Teneriffas)

Innenhof des ehem. Augustinerklosters La Laguna - ehemalige Hauptstadt Teneriffas, Weltkulturerbe und erste Universitätsstadt der Kanaren

Drago Millenario - das Wahrzeichen Teneriffas (Icod de los Vinos)

Santa Cruz de Tenerife - der größte Kopf der Hauptstadt Teneriffas (darunter: Bronzestatue)

Santa Cruz de Tenerife - Auditorio de Tenerife, Kongress- und Konzerthalle, Architekt: Santiago Calatrava

Buenavista del Norte, Playa Las Arenas - idyllisches kleines Restaurant direkt am Meer (Geheimtip, kaum zu finden)

Küste bei El Rosario (Tenerife Norte)

El Rosario - Schöner Wohnen am Atlantik (Tenerife Norte)

El Rosario - Idylle am Atlantik (Tenerife Norte)

Iglesia de Nuestra Senora de la Pena de Francia (Puerto de la Cruz)

Neujahr in Puerto de la Cruz - 1. Januar 2006

Teide-Natternkopf (kanarisch-endemisch, kommt nur auf La Palma und Teneriffa vor - klick das Bild)

Parque Nacional del Teide - auf der Ostroute von La Laguna aus in die Hochebene kommnt man an der Sternwarte vorbei


Die CALDERA DE LAS CANADAS, mit 17 km Durchmesser einer der größten Vulkankraterkessel der Erde, bildet das kolossale Zentrum des Teide-Nationalparks auf einer mittl. Höhe von 2.100 m - im Süden umgrenzt von einem Ring von bis zu 500 m hohen Felswänden, im Norden vom majestätischen Pico de Teide, zu dem eine atemberaubende Seilbahnfahrt einlädt. Das letzte Stück zum Gipfelkrater ist nur zu Fuß und mit PERMISO zurückzulegen, die im MINISTERIO DE MEDIO AMBIENTE in Santa Cruz erhältlich ist (Umweltministerium), unter Abgabe einer Ausweiskopie und Angabe des genauen Zeitpunktes der geplanten Bergbesteigung. Wer diese Erlaubnis nicht hat, kann auf 3550 m den Gipfelkrater zumindest südseitig umwandern.

Los Roques - Caldera de las Canadas auf 2.100 m ü.NN

Los Roques - Caldera de las Canadas Toff am Teide vor urzeitlichem Fisch-Massiv

Los Roques - Caldera de las Canadas

Walking on the Moon - Toff in den Canadas, 2.200 m ü. NN

Pico de Teide, 3.718 m Gipfelbesteigung am 7.5.2007, 13:33 - für einen Moment der GRÖSSTE Spanier sein

Hoch über Masca an der schroffen Westküste Teneriffas

Masca-Schlucht - atemberaubende vierstündige Wanderung durch den Barranco bis zum Meer hinab

Masca-Schlucht

Masca-Schlucht

Arenas Negras am Volcan Negro - Schutt und Asche auf Teneriffa

Paisaje Lunar in der Nähe von Vilaflor im südlichen Hochland Teneriffas

Paisaje Lunar - die weiße Mondlandschaft

Paisaje Lunar - schwer erreichbar, kaum erschlossen, bis ins Mark beeindruckend

Teneriffa - Last Goodbye... until we meet again

Punta de Teno, westlichster Punkt Teneriffas mit Blick auf La Gomera



La Gomera, die kleine Schwester Teneriffas, mit einem Panorablick auf den Teide. Auf Teneriffa hat man ihn, auf Gomera sieht man ihn.
Hier angekommen heißt es erst mal einen Gang zurückschalten. Und dann gleich noch zwei weitere. Abschalten. Seele baumeln lassen.

LA GOMERA

La Gomera - Blick über Agulo zur Westküste Teneriffas

Hafenidylle in San Sebastian

La Gomera - hoch über der Nordküste mit dem Teide am Horizont

La Gomera - kleine Stärkung mit Potaje de Berros (Kressesuppe, aber auch Cerveza)

La Gomera - Schöner Sterben in Agulo

La Gomera - und der große Bruder überm Meer




La Palma - spröder, widerborstiger als Gomera und Teneriffa.
Laut wikipedia hat La Palma eine Länge von 42 km, eine Breite von 28 km und ist die fünftgrößte Insel des kanarischen Archipels. Die üppige Vegetation und die natürliche Schönheit der Insel führten zu den Beinamen isla bonita und isla verde. Das Verhältnis aus geringer Grundfläche und großer Höhe macht La Palma zu einer der steilsten Inseln der Erde mit schroffer Küste und nur wenigen Sandstränden

LA PALMA

La Palma Gipfelpfad über der verschneiten Caldera de Taburiente auf 2.300 m Höhe

Gepflasterter Pfad zum Nebelgipfel

La isla bonita

La isla verde

Plaza de España in Santa Cruz de La Palma - einer der schönsten Plätze auf den Kanaren

Westliche Kanaren aus 10.000 m Höhe mit dem Gipfel des Teide



ISTRIEN


Istrien ist eine Halbinsel Kroatiens, die - von der unfassbar blauen Adria umspült - an Slowenien grenzt und in den 90er Jahren von Kriegshandlungen im ehemaligen Jugoslawien weitgehend verschont blieb. Ein traumhafter Landstrich mit netten, vielsprachigen, gastfreundlichen Menschen, die kein gutes Wort über ihre korrupte Regierung verlieren. Istrien hat viel italienisches Flair (ohne italienisches Preisniveau), steckt voller Überraschungen (angefangen bei der Währung Kuna) und ist nach wie vor Paradies für Camper (wers mag...). Mit dem Flieger ein Katzensprung, der sich lohnt.

(Grill)feuer, Wasser, Erde, Luft - delikat Essen in Porec

Rovinj - Perle der Adria, Apfel meines Auges

Pula - junger Römer im Amphitheater

Gracisce - menschenleere Idyllee im Innern Istriens

Svetvincenat - Kirche mit kroatischem Kleeblattgiebel (wens interessiert)

Fazana - kleines farbenfrohes Küstenidyll kurz vor Pula

Die Gassen von Rovinj

Istrien - wie Italien ohne Italiener (typische Gasse im autofreien Starigrad von Rovinj)

Hafen von Rovinj - keine Chance für hässliche Fotos

Rovinj, wie gemalt

Adriatic Sunset




Toffkana - Herr Ober, eine Runde Seele baumeln lassen

Ab und zu morgens in italienischen Kneipen hocken, Wirklichkeiten an sich vorbeiziehen lassen und den Mädchen auf den Po blicken: Wie unwirklich ist das alles.
Draußen nur Himmel und Land. Der Pizzabäcker schlägt ein Rad. Jetzt kurz den Atem anhalten. Schmecken. Riechen. Und: Ich will noch eine ganze Menge leben.
Draußen stehen Pinien. (Sie könnten lächeln.)
Zwischen zwei Espressos schminkt sich der Mittag. Er steht nackt in seiner Garderobe und scherzt.
Jetzt aufstehen. Die Arme ausbreiten. Dann tritt SIE aus den Wäldern. Zuversichtlich. Und eine Flasche Rotwein im Arm. Die Hügel ebnen sich. Wir erreichen eine große Stadt. Der Abend wird eingetrunken.
Sie erzählt von ihrem Land. Wir singen. Die Kellner heben die Fäuste.
Avanti Populo und un bicchiere di vino rosso ancora.
Wir sind zuversichtlich.

(Konstantin Wecker)




Alle Fotos: Toff

Außer jene Fotos, auf denen Toff selber drauf ist - die sind von Alex (Barcelona, Andermatt, Sächsische Schweiz, Amsterdam), Wolfgang & Armin (Toskana), Jutta (Kanaren, Madeira, Colmar, Sardinien, Istrien)